TechnikEinsätzeOrganisationInformationenKontakt
Einsätze

2018

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

2005

Impressum | Facebook

Einsatzbericht Gebäudebrand
27.03.2015 (Einsatznr. 131)

Wohnhaus total abgebrannt
81 Jahre alter Bewohner bei Löscharbeiten  schwer verletzt


Am Freitag, kurz nach 20 Uhr, kam es im Innerer Grund in Metzingen zu einem Gebäudebrand. Wie die Ermittlungen der Polizei ergeben haben, bereitete der 81-jährige Bewohner des Einfamilienhauses sein Abendessen auf dem Herd zu und legte sich
kurz schlafen. Durch das verbrannte Essen entstand ein Feuer, das in Windeseile auf die Kücheneinrichtung übergriff und das komplette Gebäude in Brand setzte. Bei Löschversuchen erlitt der 81-jährige schwere Brandverletzungen und wurde nach notärztlicher Erstversorgung
durch den Rettungsdienst zur stationären Behandlung in ein Klinikum
eingeliefert.

Beim Eintreffen der Metzinger Feuerwehr rund sechs Minuten nach Eingang der Alarmmeldung, stand das gesamte Gebäude lichterloh in Flammen. Nach der Versorgung des verletzten Mannes leitete die Wehr eine umfassende Brandbekämpfung von mehreren Seiten ein. Um die Flammen von oben bekämpfen zu können, kam die Drehleiter zum Einsatz. In der Anfangsphase bestand die Gefahr, dass das Feuer auf andere Gebäude übergreift. Ein angrenzendes Wohnhaus wurde zur Evakuierung von der Feuerwehr gewaltsam geöffnet, nachdem in einem Zimmer Licht brannte. Es konnte nicht ausgeschlossen werden, dass sich Personen in akuter Gefahr befanden. Die Bewohner waren jedoch nicht anwesend.

Durch das beherzte Eingreifen der Feuerwehr konnte ein Übergreifen auf angrenzende Gebäude letztlich verhindert werden. Durch die Thermik des Brandes waren Glutteile zum Teil mehrere Hundert Meter weit davongeweht worden.
Die an das Brandobjekt angrenzende Straßen mussten während den Löscharbeiten für den Verkehr voll gesperrt werden. Eine örtliche Umleitung erfolgte durch Polizeibeamte. Es kam zu geringfügigen Verkehrsbehinderungen. Oberbürgermeister Dr. Ulrich Fiedler, der Leiter des
Amts für öffentliche Ordnung, Albrecht Gaiser sowie der Stellvertretende  Kreisbrandmeister Harald Herrmann informierten sich ebenfalls an der Brandstelle vor Ort. Die Löscharbeiten dauerten bis in den frühen Samstagmorgen. In der Nacht mussten immer wieder einzelne Glutnester  abgelöscht werden. Erst am Samstagvormittag konnten die letzten Kräfte der Feuerwehr von der Einsatzstelle abgezogen werden.
Das Gebäude ist nach Angaben der Feuerwehr total ausgebrannt und nicht mehr bewohnbar. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten vorsichtigen Schätzungen auf mehrere 100 000 Euro. Die Feuerwehr war mit mehr als 60 Einsatzkräften und 14 Fahrzeugen, das Deutsche Rote Kreuz mit 7 Fahrzeugen an der Einsatzstelle. Die Polizei hat die weiteren
Ermittlungen aufgenommen.


Eingesetzte Kräfte:
Abteilung Stadtmitte: KDOW, ELW 1, HLF 16/12, DLK 23/12, HLF 16/12, TLF 16/25, LF 16/TS, WLF mit AB-RÜST, PKW.

Abteilung Neuhausen: MTW, LF 16/12, LF 8.

Abteilung Glems:
MTW, LF 16/12.


Polizeipresse:

Reutlingen (ots) - Metzingen (RT): Am Freitagabend, kurz nach 20:00 Uhr, kam es im Innerer Grund zu einem Gebäudebrand. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen bereitete der 81-jährige Bewohner des Einfamilienhauses sein Abendessen auf dem Herd zu und legte sich kurz schlafen. Durch das verbrannte Essen entstand ein Feuer, welches in Windeseile auf die Kücheneinrichtung übergriff und das komplette Gebäude in Brand setzte. Bei Löschversuchen erlitt der 81-jährige schwere Brandverletzungen und wurde nach notärztlicher Erstversorgung durch den Rettungsdienst zur stationären Behandlung in ein Klinikum eingeliefert. Ein angrenzendes Wohnhaus wurde zur Evakuierung von der Feuerwehr gewaltsam geöffnet, nachdem in einem Zimmer Licht brannte. Die Bewohner waren jedoch nicht anwesend. Durch das rasche Eingreifen der Feuerwehr konnte ein Übergreifen auf angrenzende Gebäude verhindert werden. Die an das Brandobjekt angrenzende Straßen mussten während den Löscharbeiten für den Verkehr voll gesperrt werden. Eine örtliche Umleitung erfolgte durch Polizeibeamte. Es kam zu geringfügigen Verkehrsbehinderungen. Der Bürgermeister sowie der Kreisbrandmeister waren ebenfalls an der Brandstelle vor Ort. Die Löscharbeiten dauern derzeit noch an. Das Gebäude ist nicht mehr bewohnbar. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten vorsichtigen Schätzungen auf mehrere 100 000 Euro. Die Feuerwehr war mit 60 Einsatzkräften und 11 Fahrzeugen, das Deutsche Rote Kreuz mit 7 Fahrzeugen an der Einsatzstelle. Die Polizei hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Quelle:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/110976/2984341/pol-rt-81-jaehriger-erlitt-schwere-brandverletzungen