TechnikEinsätzeOrganisationInformationenKontakt
Einsätze

2018

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

2005

Impressum | Facebook

Einsatzbericht Dehnfugenbrand
15.03.2012 (Einsatznr. 103)

Zu einem Dehnfugenbrand ist am Donnerstag die Feuerwehr Metzingen gerufen worden. Mitarbeiter einer Dachdeckerfirma waren damit beschäftigt, die Decke einer Tiefgarage zu erneuern. Dabei arbeiteten sie unter anderem mit einem Schweißbrenner, um Bitumenbahnen abzudichten.
Dabei ist vermutlich Dämmmaterial zwischen zwei Gebäuden so heiß geworden, dass es sich entzündet hat. Auf die Misere wurden Dachdecker und Bewohner aufmerksam, als in einem Gebäudeteil die erst kürzlich installierten Rauchmelder Alarm auslösten. Als die Bewohnerin bemerkte, dass das Obergeschoss verraucht war, verständigte man die Feuerwehr, nachdem erste Löschversuche mit einem Feuerlöscher nicht zum Erfolg geführt hatten.
Als die Feuerwehr an dem dreigeschossigen Gebäude eintraf, brannten Teile des Dämmmaterials im Erdgeschoss. Außerdem drang Rauch aus dem Dachgeschoss. Weil ein Einsatz der Drehleiter nicht möglich war, mussten von der Feuerwehr tragbare Leitern vorgenommen werden. Nur so war es möglich, in den Obergeschossen an das brennende Dämmmaterial heranzukommen.
Mit drei so genannten Fog-Nails, speziellen Löschlanzen, die ins Mauerwerk eingetrieben werden, gelang es schließlich, den brennenden Dämmstoff zu löschen. Durch den Einsatz der Sonderlöschgeräte konnte verhindert werden, dass große Teile der Fassade für die Löscharbeiten geöffnet werden mussten. Dadurch ist nach Angaben der Feuerwehr am Gebäude ein nur verhältnismäßig geringer Schaden entstanden. Wasser wurde ebenfalls nur wenig eingesetzt, weil man das Löschmittel nach Angaben von Feuerwehrkommandant Hartmut Holder mit einem Netzmittel versehen hatte.
Während der Löscharbeiten, die bis kurz vor 14 Uhr dauerten, musste die Nürtinger Straße halbseitig gesperrt werden. Die Metzinger Feuerwehr war mit einem Löschzug und 25 Einsatzkräften im Einsatz. Verletzte waren nicht zu beklagen. Zur Absicherung der Einsatzkräfte war der Rettungsdienst mit einem Fahrzeug aus Reutlingen vor Ort. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.