TechnikEinsätzeOrganisationInformationenKontakt
Einsätze

2020

2019

2018

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

2005

Impressum | Facebook

Einsatzbericht Mehrere Einsätze für die Feuerwehr Metzingen
05.05.2020 (Einsatznr. 197)

Mehrere Einsätze für die Feuerwehr Metzingen

Auch in der Corona-Krise war die Metzinger Feuerwehr in den letzten Tagen mehrfach gefordert. Neben First Responder Einsätzen, bei denen die Erstversorgung verletzter oder erkrankter Personen übernommen wurde, rückte die Abteilung Stadtmitte zu vier automatischen Brandalarmen und zu zwei Personenrettungen aus. Des Weiteren wurde die Feuerwehr zweimal zum Einsatzstichwort „Gasgeruch“ gerufen. Bei drei der vier ausgelösten Brandmeldeanlagen konnten Entstehungsbrände festgestellt und somit größere Schäden für Leib und Leben abgewendet werden.

Nennenswert ist der Einsatz am heutigen Dienstag:

Vier Personen sind am Dienstag vom Rettungsdienst in Klinken gebracht worden, weil sie bei Löschversuchen giftigen Brandrauch eingeatmet hatten. Um 10:28 Uhr war die Feuerwehr Metzingen über die automatische Brandmeldeanlage zu einem Betrieb in die Ziegeleistraße gerufen worden. Wie sich herausstellte, hatten Handwerker einen Teppichboden auf eine Heizung gelegt. Dieser hatte sich entzündet und drohte auf weitere Teile des Büros überzugreifen. Mit mehreren Handfeuerlöschern gelang es Mitarbeitern des Betriebs, das Feuer bis zum Eintreffen der Feuerwehr weitestgehend abzulöschen. Um letzte Glutreste sicher ablöschen zu können, musste die Heizung in Teilen demontiert werden. Neben einer Streife der Polizei war die Feuerwehr Metzingen mit einem Löschzug und 17 Kräften im Einsatz. Zur Versorgung der Betriebsangehörigen setzte der Rettungsdienst zwei Rettungswagen der DRK-Rettungswache Bad Urach und ein Notarzt-Einsatzfahrzeug ein, das vom Klinikum Reutlingen ausgerückt war. Durch den beherzten Einsatz der Betriebsangehörigen hat sich der Sachschaden in Grenzen gehalten. Nach Aussage der Feuerwehr hatten sich die anderen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mustergültig verhalten. So war das gesamte Gebäude beim Eintreffen der Einsatzkräfte geräumt. Nach rund einer Stunde durfte die Belegschaft ihre Arbeit wiederaufnehmen.