TechnikEinsätzeOrganisationInformationenKontakt
Einsätze

2018

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

2005

Impressum | Facebook

Einsatzbericht Unwettereinsätze in Metzingen
29.07.2008 (Einsatznr. 276)


Einen unruhigen Abend hatte am Dienstag die Metzinger Feuerwehr. Der heftige Gewittersturm mit Hagel hielt die Wehr auf Trab. Einige Keller waren voll Wasser gelaufen, abgebrochene Äste blockierten Straßen. Zum spektakulärsten Einsatz kam es gegen 1.20 Uhr am Mittwoch. Als sich das Wetter schon lange wieder beruhigt hatte, krachte an einer Jahrzehnte alten Kastanie in der Gustav-Werner-Straße ein mächtiger Ast krachend zu Boden. Dabei begrub er nahezu ein komplettes Fahrzeug unter sich, das dort geparkt war. Durch das zentnerschwere Holz entstand am Auto beträchtlicher Sachschaden. Verletzt wurde niemand.

Als das Gewitter am Dienstag über dem Ermstal tobte, erfolgte um 19.35 Uhr die erste Alarmierung für die Feuerwehr in Metzingen. Im Stadtteil Neuhausen musste aus einem Gebäude in der Kleiststraße Wasser abgepumpt werden. Dieses hatte sich vermutlich über die Kanalisation den Weg ins Gebäude gesucht. In der Folgezeit forderten noch weitere Bürgerinnen und Bürger im Stadtgebiet die Feuerwehr zur Hilfe an. Kurz vor 20 Uhr war in der Grafenberger Straße ebenfalls ein dicker Ast durch den Sturm abgerissen worden, so dass kurzfristig die Straße nicht mehr passierbar war. Weil durch das Gewitter und kirschgroße Hagelkörner Unmengen von Laub von den Bäumen geweht worden waren, verstopften an zahlreichen Stellen in
der Stadt die Einläufe der Kanalisation. Das hatte zur Folge, dass das Wasser nicht mehr abfließen konnte und sich große Seen bildeten. So hätte man beispielsweise auf dem Bahnhofsplatz ein Schlauchboot schwimmen lassen können. Massive Probleme hatte die Feuerwehr, als gegen 21 Uhr große Wassermengen über die Wiesen und Felder Richtung Auchtertstraße flossen.
Nachdem die Kanalisation auch in diesem Bereich mit den Wassermassen nicht mehr Herr wurde, drohte die braune Brühe die Werkshallen der Firma Henning unter Wasser zu setzen. Dies konnte letztlich durch einen massiven Einsatz und das Bauen von provisorischen Dämmen verhindert werden.