TechnikEinsätzeOrganisationInformationenKontakt
Einsätze

2018

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

2005

Impressum | Facebook

Einsatzbericht Blitzeinschlag setzt Dach in Brand
02.08.2014 (Einsatznr. 327)


 Ausgerechnet eine Dachantenne suchte sich ein Blitz im wahrsten Sinne des Wortes als Blitzableiter. Dummerweise setzte er dabei den Dachstock in Band. Dank aufmerksamer Nachbarn und dem schnellen Eingreifen der Feuerwehr ist es bei Sachschaden geblieben.

 Gegen 13 Uhr tobte am 2. August ein heftiges Gewitter über dem Metzinger Stadtteil Neuhausen (Landkreis Reutlingen). Bewohner der Uracher Straße wurden dann Augenzeugen, wie ein Blitz in die Dachantenne des Nachbargebäudes einschlug. Als kurz darauf Rauch zu sehen war, verständigten sie über Notruf die Feuerwehr.

 Als diese wenige später mit zwei Löschgruppenfahrzeugen aus Neuhausen und einem Löschzug aus der Kernstadt eintraf, quoll aus dem Dach des Gebäudes bereits dichter Rauch. Zusammen mit Kräften des Polizeireviers Metzingen leitete die Feuerwehr eine Räumung der Wohnungen in den Obergeschossen ein. Aus Sicherheitsgründen entschloss sich der Einsatzleiter zudem für die Evakuierung des Verbrauchermarktes im Erdgeschoss. Während die letzten Kunden ihre Einkaufswagen aus dem Markt zu ihren Autos schoben, züngelten die ersten Flammen aus dem Dach.

 Zwei Trupps unter schwerem Atemschutz suchten sich über das Treppenhaus einen Zugang zum nicht ausgebauten Dachgeschoss. Parallel dazu verschaffte man sich über die Drehleiter von der Uracher Straße einen Zugang zum in Rauch gehüllten Dach. Während die Trupps im Inneren dem inzwischen offenen Feuer zu Leibe rückten, sorgte man über die Drehleiter für Öffnungen in der Dachhaut. Diese Maßnahme war exorbitant wichtig.Durch das geschlossene Dach stieg die Temperatur kontinuierlich an. Ein paar Minuten später, und das komplette Dach hätte auf einen Schlag durchgezündet.

 „Dem schnellen und professionellen Einsatz der Feuerwehr ist es letztlich zu verdanken, dass sich der Brand lediglich auf das Dachgebälk des Giebels beschränkte und dort auch relativ schnell gelöscht werden konnte“, vermeldete die Polizei, die während der Löscharbeiten die Ortsdurchfahrt Neuhausen für rund zwei Stunden komplett sperrte. Der Verkehr wurde durch die Beamten örtlich umgeleitet.

 Weil die Feuerwehr mit dem Löschwasser sehr sparsam umgegangen ist, konnten die Wohnungen nach dem Einsatz allesamt wieder bezogen werden. Vor Ort informierten sich Oberbürgermeister Dr. Ulrich Fiedler und Ordnungsamtsleiter Albrecht Gaiser.

 Verletzt wurde glücklicherweise niemand so, dass der bereitstehende Rettungsdienst, der mit einem Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug sowie einem Einsatzleitfahrzeug aus Bad Urach angerückt war, ebensowenig eingesetzt werden musste, wie die DRK-Bereitschaft Metzingen.